Demineralisiertes Wasser - chemisch rein und frei von Salz

Demineralisiertes Wasser - chemisch rein und frei von Salz

Eigentlich ist beim demineralisiertem Wasser der Name ja schon Programm: Es ist ein Wasser, dem Mineralstoffe entzogen wurden. Mittels Ionenaustauscher können in dem sogenannten Ionenaustauschprozess bis zu 100 % der im Wasser enthaltenen Salze entfernt werden, denn auch Salze sind ja Mineralien. Ein derart gereinigtes Wasser wird als hoch reines oder ultrareines Wasser bezeichnet. Weitere Bezeichnungen sind deionisiertes Wasser oder vollentsalztes Wasser, also VE-Wasser.

Eine hohe Nachfrage nach demineralisiertem Wasser besteht in der pharmazeutischen Industrie und in der Halbleiterindustrie. Dort dient es als Laborwasser sowie als Lösungs- und Reinigungsmittel. Aber auch als Batteriewasser beispielsweise für LKWs, Elektrofahrzeuge, Gabelstapler und Stromspeicheranlagen sowie als Reinigungswasser für Glas und PV-Anlagen kommt VE-Wasser zum Einsatz.

Eigene Herstellung und Abfüllung von VE-Wasser – bis zum 1.000l-Pallettentank

In unserer eigenen Vollentsalzungsanlage stellen wir demineralisiertes Wasser mit einer Gesamthärte von <0,3°GH und einer Leitfähigkeit von <1,0 µS/cm selbst her – und füllen es in unserer eigenen Abfüllanlage ganz nach Bedarf ab. Von der 1 Liter-Flasche, dem 10 Liter-Kanister bis hin zum 1000 Liter-Palettentank können Sie Ihr demineralisiertes Wasser direkt aus Flintsbach am Inn beziehen und dabei sicher sein, dass gemäß der VDE-Vorschrift 0510 für Kraftfahrzeuge, Gewerbe und Haushalt entionisiert und geliefert wird.

Der feine Unterschied – destilliertes und demineralisiertes Wasser auf den Punkt gebracht

Zunächst einmal werden destilliertes und demineralisiertes Wasser durch unterschiedliche Verfahren aus Leitungswasser gewonnen. Demineralisiertes Wasser erhalten wir, wie oben beschrieben, durch den sogenannten Ionenaustauschprozess, destilliertes Wasser mittels Verdampfen und anschließende Kondensation. Der hohe Energie- und Kühlwassereinsatz bei der Destillation ist verantwortlich für die hohen Kosten dieses Verfahrens.

Demineralisiertes Wasser ist weitestgehend frei von Salzen, destilliertes Wasser ist weitgehend frei von Ionen, organischen Stoffen und Verunreinigungen. Destilliertes Wasser ist also in gewissem Maße auch deionisiertes Wasser. Demineralisiertes Wasser enthält dennoch mehr organische Verunreinigungen und apolare Stoffe als destilliertes Wasser und ist diesem daher nicht gleichzustellen.

Sowohl destilliertem als demineralisiertem Wasser ist jedoch gemein, dass sie selbst bei größter Reinheit immer eine Restleitfähigkeit besitzen. Grund dafür ist ein Vorgang, die sogenannte Autoprotolyse von Wasser, bei der aufgrund der spezifischen Beschaffenheit von Wassermolekülen leitende Ionen automatisch gebildet werden.

zurück zur Übersicht

Di, 22.09.2015